Prüfungsvorbereitung

 

Gelegentlich wird gefragt, wie man sich gut auf die Prüfung vorbereiten kann, sei es als Ergänzung zu dem in einem Kurs erworbenen Wissen oder vollständig im Selbststudium.

Letzteres ist ausdrücklich eine Option, aber selbstverständlich erfordert dieser Weg viel Zeit und Ausdauer. Viel hängt hier vom bereits bestehenden Wissen ab.

Für den Erwerb des Grundlagenwissens zum Thema Passivhaus steht Ihnen zudem das E-learning Programm des Passivhaus Instituts in englischer Sprache zur Verfügung.

 

Wir können folgende Ratschläge geben:

 

1.    Lesen Sie die Prüfungsordnung und besonders die Lernziele sorgfältig. Stellen Sie sich für jedes Thema die Frage, wie sicher Sie in dem betreffenden Themengebiet sind. Notieren Sie Wissenslücken und schließen Sie diese durch gezieltes Studium.

2.    Studieren Sie das Passivhaus-Konzept eingehend, seine Definition, Kriterien und praktische Umsetzung, bis in die Details. Wenn Sie die Prüfung bestanden haben, sollten Sie in der Lage sein ein kostengünstiges Passivhaus zu entwerfen und zu konstruieren, alle wichtigen Elemente zu benennen. Ihre Kunden werden das von Ihnen erwarten- das sollten Sie ernst nehmen. Entwerfen Sie einige Passivhaus-geeignete Details für verschiedenen Bauweisen; Regelbauteile und Stöße, Fenstereinbauten usw.

3.    Verinnerlichen Sie die „Regeln des wärmebrückenfreien Konstruierens“ und ihre Begründung. Sie sind einfach und eine große Hilfe in der täglichen Planungspraxis.

4.    Machen Sie sich mit der Bedeutung der Luftdichtheit vertraut, mit der Planung und Herstellung von luftdichten Ebenen in Gebäuden sowie der Luftdichtheitsmessung. (Differenzdruck-Methode und praktische Ausführung).

5.    Studieren Sie das PHPP und Energiebilanzierung im Allgemeinen. Welche Größen werden benötigt um die Energiebilanz eines Gebäudes zu erstellen? Was ist deren jeweilige Bedeutung? Wie reagiert die Bilanz auf Veränderungen der verschiedenen Parameter?

6.    Werden Sie ein kompetenter Anwender des PHPP. Geben Sie mehrere Beispielgebäude komplett ein. Vielleicht können Sie Gebäude aus Ihrer täglichen Arbeit dazu heranziehen? Geben Sie die Gebäude ein so wie sie sind und machen Sie anschließend Studien, welche Veränderungen erforderlich sind um diese Gebäude zu Passivhäusern zu machen. Experimentieren Sie mit den Auswirkungen von Veränderungen der Orientierung, Verschattung, Fensterqualität etc. Lesen Sie das Handbuch sorgfältig. Es enthält viele Hinweise und Ratschläge, nicht nur die Anleitung zum Gebrauch des Programms.

7.    Um zu verstehen was geschieht wenn Zahlen im PHPP eingegeben werden sollten Sie wissen (und üben), wie z.B. U-Werte berechnet werden. Machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch die wichtigsten Formeln in der Tabellenkalkulation nachzuvollziehen. Dies kann sehr aufschlussreich sein.  

8.    Erarbeiten Sie die wesentlichen Elemente der ökonomischen Lebenszyklusbetrachtung. Barwert und Annuität sollten keine unbekannten Begriffe sein und Sie sollten in der Lage sein, etwa den Restwert einer Komponente in Abhängigkeit von bestimmten Randbedingungen zu berechnen.

9.    Ganz allgemein: Wiederholen und üben Sie Berechnungen, Skizzen… Während der Prüfung ist keine Zeit für lange Überlegungen. Sie müssen in der Lage sein, schnell zu erkennen was gegeben ist, was benötigt wird und zielgerichtet ans Werk gehen.

 

-      Eine Vielzahl von Informationen findet sich in Passipedia

-      Es könnte interessant sein Mitglied der IG Passivhaus zu werden und vollen Zugang zu Passipedia zu   erhalten. Dieses starke Netzwerk stellt auch ein Forum mit interessanten Diskussionen bereit, regelmäßige Rundbriefe sowie Tagungsrabatte und andere Vorteile.

-      Eine lange Liste von Quellen zum vertiefenden Studium ist im Lernzielkatalog angegeben.

-      Eine Vielzahl von Forschungsberichten und Studien findet sich auf der Seite des Passivhaus Institutes 

-      Einige interessante Bücher sind zudem hier aufgelistet.

 

Diese Liste ehebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.