Qualifikation durch Dokumentation eines zertifizierten Passivhauses

Die Zertifzierung als Passivhaus-Planer/-Berater kann auch über eine Gebäude-Dokumentation erfolgen. Der Antragsteller muss dafür eine Dokumentation eines zertifizierten Passivhauses, einer EnerPHit-Sanierung oder eines PHI-Energiesparhauses einreichen, die nach Abschluss des Qualifikationsverfahrens unter der nebenstehenden Rubrik "Suche nach Gebäude-Dokumentationen" auf dieser Internetseite veröffentlicht wird.

Voraussetzung für die Zertifizierung auf diesem Wege ist der glaubhafte Nachweis, dass der Antragsteller die Gesamtverantwortung für die Projektierung mit dem Passivhaus-Projektierungs-Paket (PHPP) und die Planung des Gebäudes hatte. Je zertifiziertem Gebäude kann nur eine natürliche Person eine Zertifizierung als Passivhaus-Planer/-Berater erhalten (bei besonders komplexen Gebäuden sind gemäß der Prüfungsordnung Ausnahmen möglich).

 

Die Qualifikation durch eine Gebäude-Dokumentation zeigt in besonderem Maße die praktischen Kenntnisse des Antragstellers und kann sowohl für den erstmaligen Erwerb des Zertifikates als auch für die Zertifikatsverlängerung verwendet werden. Über eine Gebäude-Dokumentation kann auch ein bereits abgelaufenes Zertifikat jederzeit verlängert werden.

 

Eine Gebäude-Dokumentation kann bei einer vom Passivhaus Institut akkreditierten Prüfstelle eingereicht werden, in der Sprache, die die jeweilige Prüfstelle anbietet. Jede Gebäude-Dokumentation muss zusätzlich eine Zusammenfassung in englischer Sprache beinhalten. Eine beispielhafte Gebäude-Dokumentation finden Sie in der Anlage III zur Prüfungsordnung.

Die eingereichte Gebäude-Dokumentation wird zunächst von der Prüfungstelle geprüft, eine Zweitprüfung erfolgt durch das Passivhaus Institut. Bei erfolgreicher Qualifikation wird das Zertifikat vom Passivhaus Institut ausgestellt und elektronisch versandt. Im Anschluss erfolgt der Eintrag oder die Verlängerung des Eintrages in der Liste der zertifizierten Passivhaus-Planer und -Berater, die die Grundlage der nebenstehenden Rubrik "Suche nach zertifizierten Passivhaus-Planern/-Beratern" darstellt.

 

Die Qualifikation über eine Gebäude-Dokumentation ist gebührenpflichtig. Die Gebühr erhebt die jeweilige Prüfstelle vom Antragsteller. Die Leistungen des Passivhaus Instituts (Die Zweitprüfung der Gebäude-Dokumentation, die Ausstellung des Zertifikates und das Führen des Zertifikatsinhabers auf dieser Internetseite) werden von der Prüfstelle bezahlt.

 

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Prüfungsordnung.

 

Das dokumentierte Gebäude muss folgende Bedingungen erfüllen:

 

1.) Das Gebäude ist fertiggestellt und wird genutzt.

2.) Bei dem Gebäude handelt es sich um ein zertifiziertes Passivhaus, eine zertifizierte EnerPHit-Sanierung oder ein zertifiziertes PHI-Energiesparhaus gemäß den Kriterien des Passivhaus Instituts. Das Projekt muss durch das PHI oder durch einen vom Passivhaus Institut akkreditierten Gebäude-Zertifizierer zertifiziert worden sein.

3.) Das Gebäude ist in der Passivhaus-Datenbank (www.passivhausprojekte.de) eingetragen.

 

 

Warum muss das Gebäude zertifiziert sein?

 

Einige Planer stehen vor dem Problem, dass für das von ihnen verantwortlich geplante Gebäude, über das sie eine Dokumentation einreichen möchten, von der Bauherrschaft keine Gebäudezertifizierung (d.h. keine unabhängige Überprüfung der Planung nach den Vorgaben des Passivhaus Instituts) beauftragt wurde. Da die Planung des Gebäudes die Grundlage für die Zertifizierung als Passivhaus-Planer/-Berater darstellt, ist eine Überprüfung unumgänglich, ob das Gebäude gemäß der Planung wirklich ein Passivhaus, eine EnerPHit-Sanierung oder ein PHI-Energiesparhaus nach den Kriterien des Passivhaus Instituts ist. Diese Überprüfung entspricht einer Gebäudezertifizierung.

Eine Gebäudezertifizierung kann - als Grundlage für eine Zertifizierung als Passivhaus-Planer/-Berater - auch vom Planer selbst beauftragt werden. Hilfreich ist dafür sicher die neue Förderung von Gebäudezertifizierungen durch die KfW.

Bei der Wahl eines Gebäude-Zertifizierers, der gleichzeitig als Prüfstelle akkreditiert ist, könnten sich außerdem Synergien bezüglich der Gebühren ergeben.

 

Für alle Personen, die eine Verlängerung des Zertifikats nicht über die Dokumentation eines zertifizierten Gebäudes durchführen können, gibt es die Möglichkeit, das Zertifikat über den Nachweis von Weiterbildungspunkten zu verlängern.

Da die so nachgewiesene Beschäftigung mit dem Thema Passivhaus theoretischer Natur ist, wird für diese Art der Verlängerung der Titel Passivhaus-Berater vergeben, der allerdings jederzeit durch das Einreichen einer Dokumentation eines zertifizierten Gebäudes wieder in ein Planer-Zertifikat umgewandelt werden kann (sofern dieses ursprünglich erworben wurde).

Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik Unterscheidung Planer/Berater.